Leben ist ein Menschrenrecht!

Wir, die wir uns für die Idee von MEDEA einsetzen, wurden durch die begeisternden, authentischen Berichte von Gertrud Langensiepen für die Mithilfe gewonnen.

Ihre Arbeit und ihr Engagement in Swaziland vor Ort sowie ihre unnachahmliche Nähe zu den Menschen verhilft der Hilfsorganisation authentisch und nachhaltig, eine gute und basisbezogene Hilfe zu leisten. Unterstützt werden wir dabei von unseren Mitgliedern, Fördermitgliedern, Spendern und einer Stiftung.

Unsere Arbeit basiert vor allem auf der Zusammenarbeit mit erfahrenen Menschen vor Ort, die mit Sprache, Kultur und der politischen Situation des Landes vertraut sind. Unsere lokalen Partner wie Schulen, Krankenhäuser, Gemeinden, registrierte Nicht-Regierungs-Organisationen und starke Frauengruppen arbeiten eng mit uns zusammen. Sie tragen Mitverantwortung bei der Durchführung der Projekte.

Im Fokus stehen die Kinder und AIDS-Waisen bei MEDEA. Sie sind wie überall auf der Welt die Zukunft jedes Landes. Es gilt, die Kinder zu stärken – Kinderrechte einfordern, Mitsprache für eine Gleichstellung der Geschlechter sowie gegen die traditionelle Unterdrückung, besonders der Mädchen, damit sie ihre kindgerechten Potentiale leben und somit ihre Entwicklung mitbestimmen können.

Das Problem von Kinderarmut und Kinderarbeit verschlimmert sich aus verschiedenen sozialen, kulturellen und politischen Gründen mit alarmierender Geschwindigkeit im gesamten Land, da die arbeitende Generation durch die Pandemie HIV/ AIDS wegstirbt.

Vor uns liegt ein langer und schwerer Weg, doch der Einsatz lohnt sich. Das Vertrauen und die Hoffnung der Kinder sind groß.